Willkommen im Energy Lab 2.0

Die Energiewende wird von vielen Fragen begleitet: Wie kann Energie umweltfreundlich erzeugt und verlustarm gespeichert werden?
Was passiert, wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht? Und wenn jetzt plötzlich mehr Strom benötigt wird?
Um diese Fragen zu beantworten, wird im Energy Lab 2.0 die intelligente Verknüpfung verschiedener Energieerzeugungs-, Speicher- und Bereitstellungsmöglichkeiten erforscht.

Forschung für die Energiewende

Bis 2045 soll klimaneutralität erreicht werden. Auf dem Weg dahin sollen die Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 65% gegenüber 1990 reduziert werden. 
Doch kann nicht überall gleichbleibend Wind- oder Sonnenenergie erzeugt werden. Energie wird oft auch abseits von ihren Erzeugungsorten benötigt und zu bestimmten Zeiten sind Spitzenlasten zu erwarten. 
Dieses Dilemma muss also gelöst werden, denn bezahlbare und umweltverträgliche Energie soll nicht länger Utopie bleiben.

Als Europas größte Forschungsinfrastruktur für erneuerbare Energie nimmt sich das Energy Lab 2.0 dieser großen Aufgabe an.
Hier wird die intelligente Vernetzung von umweltfreundlichen Energieerzeugern und Speichermethoden untersucht. Zudem wird auf der Basis von realen Verbraucherdaten Energiesysteme der Zukunft simuliert und getestet.
Ein Anlagenverbund verknüpft elektrische, thermische und chemische Energieströme sowie neue Informations- und Kommunikationstechnologien. Ziel der Forschungsarbeit ist es, Transport, Verteilung, Speicherung und Nutzung des Stromes zu verbessern und damit die Grundlage für die Energiewende zu schaffen.

Neues vom Energy Lab 2.0

Gäste des Energietags am KITKIT, Markus Breig
Energiewendetage 2022

Das Energy Lab 2.0 ist auf zwei Energiewendetagen mit einem Stand vertreten: Am 24. September auf der zentralen Veranstaltung der Energiewendetage 2022 des Landes Baden-Württemberg in Stuttgart vor dem Opernhaus und im Oberen Schlossgarten. Und zwei Tage später am Campus Süd des KIT.

Nähere Informationen gibt das Sustainability Office des KIT
Neuland BroschürenKIT, Daryoush Djavadi
Neuland-Innovatsionspreis

Am 6. Juli verlieh Prof. Dr. Thomas Hirth, der KIT-Vizepräsident für Transfer und Internationales, Prof. Dr. Roland Dittmeyer und Dr. Francisco Vidal-Vázquez den 2. Platz des diesjährigen Neuland-Innovationspreises in der Kategorie "Ideenpreis" für ihren Beitrag „Grünes Methanol und Biomethan aus Biogas, Wasser und Erneuerbare Energie durch den Hybrid Prozess entwickelt im IMVT”.

Zum Beitrag auf Neuland
Ausschnitt eines Screenshot des Beitrags auf Zeit OnlineZeit Online
KIT – Wegbereiter für Weltveränderer

Das KIT hat in einem Beitrag auf ZEIT Online geschildert, wie das erfolgreiche Start-Up INERATEC von der KIT Gründerschmiede gefördert wurde und weiterhin begleitet wird. Unser Projektpartner INERATEC plant die Inbetriebnahme seiner 14. Power-to-Liquid-Anlage im kommenden Jahr.

Zum Beitrag auf Zeit Online

Altes vom Energy Lab 2.0

Hier finden Sie eine Liste vergangener News.