Cybersicherheit

sprungmarken_marker_602

Das Security Lab Energy (SecLabE)

Das SecLabE im SEnSSiCC-Gebäude ist eine essenzielle Versuchsplattform für die Cybersecurity-Forschung am Energy Lab 2.0. Leitmotiv für die Forschungsgruppen ist die Entwicklung von effizienten Verteidigungskonzepten für das zukünftige Energiesystem.

Das Gelingen der Energiewende erfordert eine noch nie dagewesene Flexibilität von Systemkomponenten und Endpunkten im gesamten Energienetz bis hinunter auf die Verteilnetzebene. Die Koordination dieses hochverteilten Systems wird voraussichtlich ohne (kosten-) effiziente Informations- und Kommunikationstechnologie nicht praktikabel sein. Die oft kolportierten Sicherheitsprobleme werden dadurch in eine kritische Infrastruktur mit eingebracht. Gleichzeitig sorgen mehr Vernetzung und komplexere Soft- und Hardware für eine signifikante Vergrößerung der Angriffsfläche und Exponiertheit. In der Praxis und in der Wissenschaft existieren jedoch bereits viele effektive Verteidigungs-, Angriffserkennungs- und Schutzmaßnahmen, deren korrekte und sorgfältige Implementierung jedoch oft als zu aufwendig erachtet wird. Die Cybersecurity-Forschungsgruppen am Energy Lab 2.0 entwickeln und suchen daher nach besonders einfachen und effizienten Möglichkeiten zur Implementierung von mehr Sicherheit für das Energiesystem der Zukunft.

Das Security Lab Energy, das sich im SEnSSiCC-Gebäude befindet, dient dabei als Experimentierplattform für Cyberangriffe und Verteidigungsstrategien. Mit dem Labor werden Bedrohungen ohne Risiko eines realen physikalischen Schadens in einem Controller-in-the-loop-Szenario nachgestellt. Dazu werden die physikalischen Komponenten (Windrad, Solaranlage, Batteriespeicher, regelbarer Ortsnetztransformator und Schutzanlagen) mit Hilfe von Echtzeitmodellen simuliert. Lediglich die für Sicherheitsuntersuchungen notwendigen Steuersysteme werden real betrieben. Ziel der Forschung ist es, Cyberangriffe mit ausreichend verstandenem Schadenspotential auf andere Gewerke des Energy Lab 2.0 anzuwenden und erfolgreich zu verteidigen. So werden Verteidigungsmaßnahmen in zunehmend realeren Umgebungen erforscht und können als Vorbild für Energiesystembetreiber dienen.

Kastel Security Lab Energy

Das KASTEL Security Lab Energy befasst sich mit der Entwicklung von Verfahren, die die Sicherheit vernetzter moderner Smart-Grids gewährleisten können. Erforscht werden Themen wie die Schwachstellenanalyse von Energiekomponenten, die Absicherung von Netzwerkprotokollen und Kommunikation, Intrusion Detection and Prevention Systeme sowie Risikoanalyse und Quantifizierungskonzepte und entwickelte Ansätze dazu werden erprobt. Entsprechende Forschungsthemen zu Lösungsansätzen rund um die Sicherheit des Energienetzes werden zusammen Energy Lab 2.0 im KIT untersucht.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.kastel.kit.edu/energie.php